Calella de Palafrugell 2022

Bereits seit über 25 Jahren fahren Taucher der TSG an die Costa Brava in Spanien, um in Calella de Palagrufell dem Tauchsport nachzugehen und eine schöne Zeit bei Sonne und Dekobier zu verbringen.

 

Auch dieses Jahr machte sich eine Gruppe an Tauchern auf den 1.800km langen Trip nach Calella. Die Anreise erfolgte teilweise per Auto, teilweise per Flieger nach Barcelona.

 

Die lange Anreise wurde direkt mit herrlich sonnigem Wetter vor Ort belohnt. Nachdem das Tauchgerödel die Treppe zur Tauchbasis geschleppt und die Unterkunft in unmittelbarer Nähe bezogen war, wurde am ersten Tag direkt ein Check-Dive von Land aus vorgenommen. Im Anschluss wurde noch gemeinsam gegrillt und auch das ein oder andere Getränk zusammen getrunken.

 

Die folgenden Tage wurden jeweils zwei Tauchgänge von der Poseidon aus bestritten. Die Poseidon kann in Maximalauslastung knapp 20 Taucher fassen. Wir waren allerdings froh, dass die Auslastung an den meisten Tagen nicht ganz so hoch war. Dennoch war die Tauchbasis von Gerard und Pecu auch zum Ende der Saison sehr gut besucht. 

 

Gerard und Pecu betreiben die Basis mittlerweile seit 10 Jahren, weshalb wir als Anerkennung ein kleines Präsent übergaben.

 

Wir waren froh, dass Gerard und Pecu auf unsere Wünsche zu den besten Tauchspots eingingen, auch wenn diese etwas weiter entfernt lagen. Die längsten Ausfahrten waren für das Riff Begur und das Wrack Boreas nötig. Beide Spots bedeuteten ca. 40-45min einfache Fahrt mit der Poseidon.

 

Begur ist ein schönes Riff mit einer Maximaltiefe von ca. 56m mit einem kleinen Nebenriff, in dem sich in einer Spalte häufig Gabeldorsche, Conger und Muränen aufhalten. Auch wir konnten die Spalte ausfindig machen und den Tieren ein Besuch abstatten. Im flachen Bereich zwischen 20 und 10m konnte ein reichhaltiger Fischbestand bestaunt werden. Highlights waren dort sicher die großen Barrakudaschwärme, die sich teilweise über das gesamte Sichtfeld erstreckten.

 

Die Boreas ist ein Schlepper der deutschen Marine aus dem Zweiten Weltkrieg vor Palamos. Sie ist ca. 50m lang und liegt in knapp 30m Tiefe und stellte eine angenehme Abwechslung zu den Naturtauchgängen dar. Trotzdem glänzte sie mit viel Fischbestand und versteckten Conger im Maschinenraum und diversen Rohren.

 

Allgemein waren die Tauchspots in Richtung Nordosten reichhaltig mit Gorgonien und diversen Korallen bewachsen, sodass alle Tauchgänge abwechslungsreich, spannend und im Flachbereich beim bestaunen der Fischschwärme am Riff teilweise meditativ waren.


Weitere Tauchspots die wir angefahren haben waren Riff I, II und III, Formigues und Tamariu Rock.

 

Der Ablauf an der Basis war sehr gut und sehr entspannt gestaltet, das An- und Abrödeln und das An-Bord-Gehen unproblematisch. Unsere mitgebrachten Doppelgeräte waren immer pünktlich zum anstehenden Tauchgang gefüllt, die Logistik funktionierte also tadellos.

 

Die nette Basis, die schöne Umgebung und der entspannte Tauchablauf laden dazu ein, dass wir auch in den kommenden Jahren dieses Reiseziel fest in die Planung einbeziehen werden.


Von der TSG waren Jürgen, Daniela, Jenny und Stefan mit Romina & Eleni dabei, außerdem waren unsere Kieler Freunde Olli und Jette.

Fotoserien

Calella de Palafrugell 2022 (SA, 01. Oktober 2022)

Weitere Informationen

Veröffentlichung

Sa, 01. Oktober 2022

Bild zur Meldung

Weitere Meldungen

JHV 28.01.2023
Am 28.1.2023 gibt es unsere nächste Jahreshauptversammlung, dieses Mal als großes ...
Neuer Nitrox-TL3 im Rahmen der Nitrox**-Ausbildung